Um Magic Leap wurde es etwas ruhiger. Die große Hoffnung des AR-Marktes verschwand nach einigen Problemen kurzzeitig von der Oberfläche der Medienlandschaft. Doch nun sind sie zurück und mit einer kräftigen Finanzspritze könnte das Unternehmen, welches Augmented Reality mit ihren Headsets und Anwendungen revolutionieren wollte, ihre Vision final realisieren.

Ihr neue Headset Magic Leap 2, ist – im Gegensatz zu ihrem ersten Versuch, der teilweise für Optik und Funktionalität verlacht wurde- für Unternehmen gedacht, kann jedoch schnell auch die breite Öffentlichkeit begeistern. Der Fokus auf die Experten in Firmen ist eine Strategie, die auch Google nach den ersten gescheiterten Versuchen mit AR gewählt hat.

Die neue und völlig überarbeitete Hardware von Magic Leap soll nächstes Jahr auf den Markt kommen und die Brücke zwischen der virtuellen und der analogen Welt nun endgültig schlagen.

Die finanzielle Unterstützung von Magic Leap in Höhe von 500 Millionen Dollar soll die oft kritisierte langsame Produktentwicklung verbessern und die Einführung des verbesserten Headsets in neue Märkte vorantreiben.

 

“This more advanced headset boasts critical updates that make it more immersive and even more comfortable, with leading optics, the largest field of view in the industry, and dimming—a first-to-market innovation that enables the headset to be used in brightly lit settings, in addition to a significantly smaller and lighter form factor,” – Peggy Johnson, CEO Magic Leap

 

Aber auch wenn das neue Headset ein guter Schritt nach vorn ist, sind die aktuellen AR-Lösungen des Unternehmens und auch der Konkurrenz noch weit davon entfernt ihr Potenzial auszuschöpfen. Langfristig betrachtet kann die neue Technologie nicht nur die Medizin, Industrie und das tägliche Leben verändern, wenn sie mit ersten erfolgreichen Applikationen aufwarten kann.,

 

Beitragsbild: Magic Leap

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.