Sharing Economy, Open-Source-Software-Lösungen, aber auch die dezentrale Architektur von Blockchain-Anwendungen, allen voran Kryptowährungen… keine Frage, das dezentrale Konzept ist „en vogue” geworden. Ich muss zugeben, dass ich wieder Dinge vermische. Aber das macht Sinn, sogar sehr viel Sinn. Natürlich haben “Sharing Economy” oder “Open Source” unterschiedliche Kontexte als die Dezentralisierung etwa der öffentlichen Verwaltung. Was sie gemeinsam haben, ist die Idee und ein gemeinsames Interesse. Gemeinsam können Probleme viel schneller und effizienter gelöst werden. Dezentrale Konzepte, das ist sicher ein Megatrend unserer Zeit mit sehr hohen Erwartungen. Es bleibt abzuwarten, ob sie erfüllt werden können. Vor allem die Idee hinter Bitcoin ist es, die Welt zu verändern und ein Finanzsystem zu schaffen, das völlig unabhängig von staatlichen Interessen oder Zentralbanken ist. Nun, das widerspricht klar den Interessen der Banken, und das sind mächtige Spieler. Der nicht unumstrittene deutsche Finanzexperte Dirk Müller erwartet, und ich fürchte, ich muss ihm an diesem Punkt zustimmen, dass sie den Kampf am Ende für sich entscheiden werden, so, wie sie es bisher immer getan haben.

Ungeachtet dessen haben dezentrale Konzepte nach wie vor viel zu ihren Gunsten. Die Dezentralisierung in der öffentlichen Debatte erhält eine besondere Bedeutung, wie die WHO auf ihrer Website erklärt.  In Politik und Wirtschaft kennen wir vier Bereiche, den politischen, administrativen, fiskalischen und marktwirtschaftlichen Bereich, in denen Dezentralisierung greift.  Das Merriam-Webster Wörterbuch kennt zwei verschiedene Definitionen: speziell für die Politik, es ist die “Übertragung von Macht von einer zentralen Behörde auf regionale und lokale Behörden” und in der Soziologie, wo es die “Umverteilung von Bevölkerung und Industrie von städtischen Zentren zu Randgebieten” bedeutet.

Open Source und Sharing Economy stehen hingegen für etwas anderes. “Die kapitalistische Sharing Economy ist eine Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen zu kaufen, die sich vom traditionellen Geschäftsmodell von Unternehmen unterscheidet, etwa bei der Einstellung von Mitarbeiter, in der Produktion, aber auch im Verkauf. In der Sharing Economy teilen Einzelpersonen sich Dinge wie ihr Auto oder ihr Zuhause mit anderen Personen”, sagt Wikipedia. Über Open Source heißt es: “Open Source-Produkte umfassen die Erlaubnis, den Quellcode, Designdokumente oder den Inhalt des Produkts frei zu verwenden. Das Open-Source-Modell bezieht sich in der Hauptsache auf Open-Source-Software oder andere Produkte, die unter einer Open-Source-Lizenz als Teil der Open-Source-Softwarebewegung veröffentlicht werden. Die Verwendung des Begriffs leitet sich aus dem Software-Bereich ab, hat sich aber über darüber hinaus erweitert, um andere offene Inhalte und Formen der Zusammenarbeit abzudecken.”

Was haben all diese Definitionen gemeinsam? Sie verteilen Verantwortung auf viele Schultern. Wir sollten dieser Liste auch das Schlagwort „Shared“, also teilen oder kollaborieren, hinzufügen, da es für dasselbe Prinzip steht, gemeinsam in einer offenen Umgebung zu agieren, um effizienter zu sein. Der Trend wird oft mit “Schwarmintelligenz” verglichen. Die Theorie leitet sich von Beobachtungen ab, wie Bienen und Ameiseschwärme zusammenarbeiten. Für unsere Situation bedeutet dies, dass, je mehr Menschen aus allen möglichen Bereichen und auf der ganzen Welt Sie in die Lösung eines Problems eingebunden werden, desto wahrscheinlicher und schneller erhalten Sie eine Lösung. Natürlich wurde dies nur durch das Internet ermöglicht, das es ermöglicht, all diese verschiedenen Menschen auf der ganzen Welt und aus vielen unterschiedlichen Bereichen in einem Projekt zu verbinden. Ein Professor für Spieledesign nannte mir ein Beispiel: Ein Medizinwissenschaftler gab ein Problem, das seine Forschungsgruppe für Jahre über Jahre nicht lösen konnte, in die Gaming-Community und innerhalb einer sehr kurzen Zeit entstanden in dieser medizinfremden Gruppe, kollaborativ ein Lösungsansatz, an den die Wissenschaftler nie zuvor gedacht hatten.

Eine andere Hoffnung ist, dass der kollaborative und Sharing Ansatz die Gesellschaft demokratischer machen wird. Ob sich das so durchsetzt, ist fraglich. Mehr Demokratie in einer Sharing-Welt ist ein wünschenswerter Effekt, dem starke Akteure entgegenwirken. Welche Hoffnungen waren mit der Einführung des Internets verbunden, und was ist heute daraus geworden?

Dies lässt sich wiederum am besten am Beispiel der Distributed Ledger Technology (DLT) veranschaulichen. Auch hier haben wir ein riesiges Versprechen, das bereits auch hier schon in Frage gestellt wird: “Viele von uns haben es schwer, die unterschiedliche Arten der Dezentralisierung zu erklären und warum Dezentralisierung eine gute Idee ist und warum Dezentralisierung in einigen Bereichen sinnvoll ist und warum es in einigen Bereichen überhaupt keinen Sinn macht”, sagt Blockchain-Blogger Kshitiz Hamel.

Kshitiz fasst die Diskussion und die Definition vereinfacht zusammen: “Viele Menschen denken, dezentral und verteilt sind Synonyme und es gibt Menschen, die sich auf eine bestimmte Art und Weise einig sind, sie zu kategorisieren. Ich stimme Vitalik Buterins Art der Dezentralisierung weitgehend zu. Er kategorisierte Dezentralisierung in 3 Typen: Architectural Decentralization, Political Decentralization, and Logical Decentralization.” Vor allem die dritte, Logical Decentralization, ist diejenige, die für das Blockchain-Universum gilt: “Wenn Leute über Blockchain sprechen, neigen sie dazu, über den Vorteil einer einzigen Datenbank zu sprechen, anstatt eine lokale private Datenbank zu haben, die von vielen Institutionen und Banken genutzt wird, die einen sehr komplexen und ineffizienten Prozess haben, um sich zwischen ihnen zu verständigen. Hier spielt die logische Dezentralisierung eine wichtige Rolle. Die logische Dezentralisierung hat keine Wahrscheinlichkeit eines Systemausfalls und kann versehentliche Fehler im System tolerieren. Ein Angriff, der darauf abzielt, das System zu destabilisieren, hat eine minimale oder null Wirkung auf das System. Schließlich kann ein lokales System nicht unabhängig handeln, was auch die Effizienz des dezentralen Systems als Ganzes maximiert.”

Dies ist besonders wichtig für Kryptowährungen. Darauf basieren die Funktionen, die Bitcoins so sicher machen. Und das ist der Grund, warum Kryptowährungen, vor allem aber auch DLT eine so wichtige Rolle in unserer Zukunft spielen werden. Deshalb entwickeln heute bereits alle großen Zentralbanken digitale “Klone” ihrer analogen Währungen. Aber woher kommt der Glaube, dass Kryptos unsere Systeme demokratischer machen? CoinTelegraph erklärt: “Dezentralisierung ist der Prozess der Verteilung und Dispergierung von Einfluss weg von einer zentralen Behörde. Die meisten Finanz- und Regierungssysteme, die es derzeit gibt, sind zentralisiert, was bedeutet, dass es eine einzige höchste Behörde gibt, die für ihre Verwaltung zuständig ist, wie eine Zentralbank oder einen Staatsapparat. Dieser Ansatz hat mehrere entscheidende Nachteile, die sich aus der Tatsache ergeben, dass jede zentrale Behörde auch die Rolle eines einzigen Fehlerpunkts im System spielt: Jede Fehlfunktion an der Spitze der Hierarchie, ob unbeabsichtigt oder absichtlich, schadet unweigerlich dem gesamten System. Bitcoin wurde als dezentrale Alternative zu nationalen Währungen entwickelt und hat daher keine einzelnen Fehlerpunkt, das macht sie widerstandsfähiger, effizienter und demokratischer.”

Wie passt das zu den anderen dezentralen Feldern? Collaborative Working gilt sicherlich als besonders effektiv, auch weil nicht so anfällig für Fehler. Das Bitcoin-Modell wurde aus einem Open-Source-Ansatz entwickelt. Und Open Source gilt als effizientes und stabiles Entwicklungs- und Betriebsinstrument. In der Sharing Economy werden Ressourcen effizienter eingesetzt. Das Modell kann auf andere Bereiche des Lebens übertragen werden, um die soziale oder wirtschaftliche Effizienz zu fördern. Auf dem Papier macht das alles sehr viel Sinn. Wir müssen jedoch wieder vorsichtig sein: Als alleiniges Heilmittel, um alle Aspekte unseres Planeten zu heilen, wird dies nicht funktionieren, zumindest nicht ganz, zumindest nicht dann, wenn man den Ansatz ideologisch absolut setzt! Dezentralisierung kann viel Gutes bewirken, solange es flexibel bleibt und nicht in eine starre Doktrin verwandelt wird.

Macht das also unsere Gesellschaft demokratischer? Das könnte es wahrscheinlich. Alle neuen Technologien sowie andere “moderne” soziale oder wirtschaftliche Modelle können jedoch in beide Richtungen zum Guten oder zum Schlechten, zum Sozialen oder zum individuellen Wohl genutzt werden. Deshalb ist es wie immer ein offenes Rennen. Das Ergebnis hängt davon ab, wer oder was die stärkere Position erobern kann. Es ist sicherlich ein sehr innovativer Ansatz. Versuchen wir also das Beste daraus zu machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.