Elon Musk geht den nächsten Schritt seiner technologischen Revolution. Nach Solarenergie, Weltraum und Elektromobilität hat der CEO von Tesla nun vor die körperliche Arbeit aus unserem Alltag zu minimieren. Etwas überraschend kommt von dem Menschen, der die KI vor wenigen Jahren noch als große Gefahr betitelt hat nun ein menschenähnlicher Roboter, der uns die körperliche und langweilige Arbeit in Zukunft abnehmen soll.

Vor wenigen Tagen hat Elon Musk auf dem AI Day von Tesla die Entwicklung eines humanoiden Roboters namens „Tesla“ angekündigt. Ein erster Prototyp, so der Innovator weiter, soll im kommenden Jahr verfügbar sein.

Der Roboter, so Musk weiter, soll selbstständig durch eine für Menschen gebaute Welt navigieren können und uns gefährliche, wiederholende oder einfach langweilige Arbeiten abnehmen. Die 1,77 Meter große und 57 Kilogramm schwere Maschine ist dabei mit einem Autopiloten ausgestattet, der, ähnlich wie bei seinem Auto Namensvetter, mittels Kameras die Navigation und Steuerung ermöglicht.

Trainiert wird der Tesla Roboter mittels Sprachbefehlen. Man muss ihn bitten die Schraube zu befestigen oder es ihm zeigen, damit er die Aufgabe in Zukunft imitieren und übernehme kann. Musks Vision der Zukunft ist dabei, dass körperliche Arbeit in der Welt von Morgen eine Option ist, jedoch keine Notwendigkeit sein muss. Musk, ein großer Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens, sieht die Entwicklung eines solchen Roboters als relevant für die weitere Entwicklung des Wirtschaftssystems, hin zu einer neuen und besseren Zukunft.

Ob der Tesla Roboter wirklich am Ende zur Realität wird oder nicht, wird sich weisen. Es ist nicht die erste Technologie, die Elon Musk lange vor Fertigstellung oder sogar einem ersten Prototypen vorgestellt hat, daher werden die nächsten Monate zeigen, wie ernst es dem Tesla CEO mit seinem Arbeitsroboter ist. Was haltet ihr davon? Braucht es einen solchen Roboter?

 

Beitragsbilder: Tesla

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.