Who’s that Pokémon? Mindestens als Meme kennt das Internet dieses Gimmick aus dem frühen Pokémon Anime bestens. Das Universum der Taschenmonster, mit dem auch ich aufgewachsen bin, zählt mittlerweile weit über 900 verschiedene Monster in jedem erdenklichen Aussehen, Typ und Level.

Aber das Tierreich hat den Pokémon noch immer etwas voraus, so gibt es allein 5.500 bekannte Säugetiere (weit mehr als Hunde, Katzen und Nagetiere). So kann das nicht weitegehen, dachte sich ein Fan und nutze spontan eine KI, um das Problem zu lösen. Der Auftrag der künstlichen Intelligenz: neue Pokémon zu erschaffen und sie dabei so echt wie möglich aussehen zu lassen.

 

 

Der Poké-Bot von Max Woolf wurde mit den bisher bekannten Taschenmonstern trainiert und anschließend angewiesen eigene Entwürfe vorzuzeigen. Wie es bei solchen Modellen oft der Fall ist, haben einige Antworten eher etwas Skurriles bis Gruseliges, während andere durchaus Nintendo und der Pokémon Company gefallen könnten.

Wie nah Woolf mit seinem Ergebnis an fangbaren Monstern ist zeigt die Reaktion der Fans. Sie fangen bereits an den neuen Einträgen des Pokédex Namen zu geben und sie in ihre Fanarts zu übernehmen. Vielleicht ist dies der Beginn einer wunderbaren Karriere des Poké-Bots bei den nächsten Spielereihen von Nintendo.

 

 

Beitragsbild: Max Woolf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.