Aus dem gleichen Grund wie bei der Growth-Debatte gibt es auch Theorien, die fordern, die Globalisierung zurückzudrängen. Einige Fragen, die im Zusammenhang beim Wirtschaftswachstum aufgeworfen werden, könnten auch die Deglobalisierung angewendet werden. Machen Bitte die Globalisierung insgesamt nicht für die Entwicklungen verantwortlich, die wir in die falsche Richtung getrieben haben. Menschen und Länder wurden durch das Internet und schnelle Reisemöglichkeiten enger zusammengerückt. Die Digitalisierung bringt uns noch enger zusammen. Dies kann nicht gestoppt werden. Die Globalisierung an sich ist unumkehrbar, nur die Auswirkungen müssen neu ausgerichtet werden.

Es ist einiges schiefgelaufen in den letzten Jahrzehnten. Und wieder war es der Corona-Ausbruch, der es allen klar machte. Vor allem Lieferketten erwiesen sich als fragil, wie Bloomberg analysierte: „Chinesische Industrieplaner verstehen die Fragilität globaler Lieferketten besser als jeder andere. Wenn die gestört werden, wird es plötzlich passieren, warnt Bloomberg Meinungskolumnist Tyler Cowen. Denn „jeder Teil der Kette hängt an anderen Teilen“, sagt er. Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg „steht die Weltwirtschaft vor der Möglichkeit einer echten Unterbrechung vieler Handelsverbindungen“. Bloomberg analysiert dies aus chinesischer Sicht, da dies das Land ist, das am meisten von der Globalisierung profitiert hat. Doch nun scheinen wir an einem Wendepunkt zu sein: „Das Coronavirus, das dort zu geschlossene Fabriken geführt hat, signalisiert jedoch eine neue Phase, eine große Umkehr den West-Ost-Industriebeziehungen. Die Unternehmen überdenken Chinas Rolle in den globalen Lieferketten, und wenn dieses Virus ausgebremst ist, werden viele von ihnen damit begonnen haben, zumindest einen Teil ihrer Produktion anderswo hinzuverlagern.“ Sein Resümee kommt zu einem eindeutigen Schluss: „Die Deglobalisierung beschleunigt sich.“

Wir werden sehen, was passiert. Natürlich wird der Begriff Deglobalisierung auch aus der Perspektive auf das Geschehen und der Definition bestimmt. Der Begriff ist nicht so jung, wie man aus dem heutigen Kontext erwarten könnte. Werfen wir wieder einen kurzen Blick auf Wikipedia:

„Deglobalisierung (…) ist der Prozess der Verringerung der Interdependenz und Integration zwischen bestimmten Einheiten auf der ganzen Welt, in der Regel Nationalstaaten. Es wird häufig verwendet, um die Perioden der Geschichte zu beschreiben, in denen wirtschaftlicher Handel und Investitionen zwischen Ländern zurückgehen. Sie steht im Gegensatz zur Globalisierung, in der Einheiten im Laufe der Zeit zunehmend integriert werden und sich im Allgemeinen über die Zeit zwischen Den Zeiten der Globalisierung erstrecken. Globalisierung und Deglobalisierung sind zwar Antithesen, aber keine Spiegelbilder.

Der Begriff Deglobalisierung wurde von einigen der sehr tiefgreifenden Veränderungen in vielen entwickelten Ländern angestoßen, wo der Handel als Anteil an der gesamten Wirtschaftstätigkeit bis in die 1970er Jahre unter den früheren Höchstständen in den frühen 1910er Jahren lagen. Dieser Rückgang spiegelt wider, dass die Volkswirtschaften, trotz des sich vertiefenden Umfangs der wirtschaftlichen Globalisierung, weniger in die übrige Weltwirtschaft integriert wurden. Auf globaler Ebene traten nur zwei längere Perioden der Deglobalisierung auf, nämlich in den 1930er Jahren während der Großen Depression und in den 2010er Jahren, als nach dem großen Handelskollaps die Periode der Verlangsamung des Welthandels einsetzte.

Die Deglobalisierung hat starke Befürworter, die den Tod der Globalisierung vorhersagen. Das wird aber auch von bekannten Wissenschaftlern wie Michael Bordo bestritten, der argumentiert, dass es zu früh sei, um eine profunde Diagnose zu stellen. Mervyn Martin argumentiert, dass die Politik der USA und des Vereinigten Königreichs rationale Antworten auf wesentliche temporäre Probleme sind, die selbst starker Nationen betreffen.

Während sich die Deglobalisierung, wie bei der Globalisierung, auf wirtschaftliche, handelspolitische, soziale, technologische, kulturelle und politische Dimensionen beziehen kann, rekurriert die Beschäftigung mit Deglobalisierung weitgehend allein auf den Bereich der internationalen Ökonomie.“ Wikipedia Ende.

Die Deglobalisierung kommt in Wellen, wie viele Ereignisse in der Geschichte. Wenn man Leon Feuchtwangers Roman „Erfolg“ liest, der der erste Teil der sogenannten „Warteraum-Trilogie“ ist, der Deutschlands Weg in Richtung des Zweiten Weltkriegs in den 1920er Jahren beschreibt, sehen wir sehr ähnliche Ereignisse rund um die Globalisierung. Das wirkt alles sehr modern: Freies Reisen und der freie Warenaustausch weltweit, damals nicht für alle, sondern für diejenigen, die es sich leisten konnten. Nach der traumatisierenden Erfahrung des ersten Weltkrieges hatte niemand damit gerechnet, dass so etwas wieder passieren könnte. Das war falsch, wie wir heute wissen. Und der Wandel ging auch damals mit Deglobalisierung einher. Viel wurde bereits über die Ähnlichkeiten von heute und der Zeit damals „zwischen den Kriegen“ gesprochen. Es gibt aber auch viele Unterschiede. Von daher sollten wir uns vielleicht keine allzu großen Sorgen machen. Allerdings ist die Annahme, dass wegen der Atomwaffen ein Krieg nicht mehr denkbar sei, kann jedoch leicht eine falsche Sicherheit suggerieren.

Bemerkenswert ist auch die Welle nach dem 2. Weltkrieg, die die Globalisierung stärker zurückbrachte und mehr Menschen als je zuvor beeinflusste. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich dies wiederholen wird. Angesichts der heutigen Dynamik wird das wahrscheinlich viel schneller passieren, als wir es erwarten. Auf der anderen Seite haben viele Globalisierung heute schon abschrieben, dass sie an der Theorie zweifeln, dass jeder davon profitieren könnten. Das gilt bislang vor allem für große Konglomerate, aber nicht unbedingt für kleine Unternehmen oder den einzelnen Menschen. Das kommt zusammen – und das ist ein Unterschied zu vor 100 Jahren –, dass auch Regierungen und nationale Interessengruppen erkennen, dass sie Teile ihrer Souveränität aufgeben müssen. Das sicher einer der Gründe dafür, dass längst totgeglaubte nationalistische Bewegungen wieder weltweit Zulauf bekommen.

Die ersten, die darunter leiden, sind Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Stiftungen, die oft als Speerspitzen imperialistischer Interessen angesehen werden, z. B. die USA oder andere dominante Nationen. Das verdeckt jedoch, dass derjenige unter lokalen Druck gerät, der versucht, offene und liberale Gesellschaften zu fördern. Diese Gruppen werden zudem, wenn nicht von Regierungen, zumeist von Milliardären aus dem Westen finanziert. Natürlich müssen wir versuchen egoistische Interessen zu erkennen, vor allem dann, wenn diese Organisationen einen enormen Einfluss entfalten. Es ist sicherlich richtig, etwa den Einfluss der Bill and Melinda Gates Foundation auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu diskutieren. Sie muss jedoch auch mit den tatsächlich erreichten positiven Auswirkungen im Gleichgewicht gesehen werden.

Diese Debatten sind immer noch auf dem Vormarsch, immer von Verschwörungstheoretikern kommentiert, die wiederum oft von Interessengruppen instrumentalisiert werden. Das macht eine Lösung dieser Herausforderungen nicht einfacher. Wie immer in solchen Situationen besteht die Gefahr, dass nicht nur die fehlhaften Entwicklungen der Globalisierung, wie die, die Teile und Produkte aus Kostengründen rund um den Globus schicken, zurückgenommen, sondern auch solche, die es wert sind, erhalten zu werden. Ich werde etwas später darauf zurückkommen, wenn ich über eine mögliche neue Weltordnung spreche. Sanktionen und Zölle werden immer beliebter, und terroristische Gruppen erschweren das freie Reisen so wie wir es lange gewohnt waren. Nationaler Egoismus gefährdet lange gewachsene bislang vertrauten Allianzen. Ich spreche nicht nur über den Brexit (dem Austritt der Briten aus der Europäische Union) oder die USA, die unter der Trump-Präsidentschaft mit einem Handelskrieg mit der EU drohten, sondern von einigen mehr. All dies ist erst der Anfang eines längeren Zeitraums. Wenn wir lange genug leben, werden wir das Pendel wieder in die andere Richtung schwingen sehen. Aber es wird eine Weile dauern und Übertreibungen bringen das Potenzial für weitere Schwenks in andere Richtungen. Wir müssen einen Weg finden, diese Dynamik abzumildern, Nur so können wir weiterhin von dem positiven Aspekt profitieren, den die Globalisierung hat (oder zumindest haben könnte).

Natürlich hat all dies einen enormen Einfluss auf die Innovation im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes. Sie schafft ein Klima, das Innovation entweder fördert oder verzögert. Beides kann das Klima in die eine oder andere Richtung beeinflussen. Silicon Valley zum Beispiel hat seine Wurzeln im Kalten Krieg, als die USA ihre militärische Stärke erhöhen wollten und riesige Summen an Entwicklungsgeldern in der Bucht konzentrierten. Viele der ursprünglich militärischen Erfindungen und Entwicklungen bildeten die Basis für kommerzielle Produkte, wie etwa das Internet, und damals geschaffene Infrastruktur war ein ausgezeichneter Humus, um das heutige Silicon Valley wachsen zu lassen.

Die Welt wird eine globalisierte Welt bleiben. Das hat einen einfachen Grund – wir sind schon sehr eng zusammengewachsen. Heute haben wir Freunde auf der ganzen Welt und Geschäftsbeziehungen – auch abgesehen von billiger Produktion. Die Deglobalisierung hat daher ihre Grenzen. Man kann nicht oft genug sagen, dass die heutigen Probleme viel zu komplex sind, um allein behandelt zu werden. Wir können sie nur gemeinsam lösen. Aber wir müssen unsere Beziehungen reformieren.. Zu viele Dinge gingen schief oder erforderten eine Mindestregulierung auf globaler Ebene. Wenn wir das erreichen, gibt es keinen Grund, warum es nicht positiv enden sollte. Das ist ein guter Grund, optimistisch zu sein – solange der letzte Entscheidungsträger dies früh genug versteht.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.