Eine schrumpfende Wirtschaft, die sich der traditionellen Wirtschaftstheorie widersetzt – es gibt eine starke Bewegung, die sie als Lösung für die Heilung der Welt fördert. Natürlich wird ein traditioneller Ökonom diesem Ansatz in hohem Maße widersprechen. Ein ehemaliger deutscher Regierungsvertreter reagierte auf einen Facebook-Post, in der Degrowth gefordert wurde, dies sei Unsinn: Wenn die Bevölkerung des Planeten weiterwachse, bräuchten wir auch Wirtschaftswachstum, um dieses mehr an Menschen zu ernähren, kommentierte er.

Das stimmt bis zu einem gewissen Grad. Wenn jedoch die Wirtschaft wächst, sagen wir Frankreich, bedeutet dies nicht automatisch, dass auch Afrika, wo derzeit der größte Teil des Bevölkerungszuwachses herkommt, davon profitiert. Häufig ist es eher das Gegenteil. Bohnen werden im Nildelta für die europäischen Märkte angebaut, und zu Schleuderpreisen in Europa vermarktet. Brunnen werden kommerzialisiert, als Tafelwasser in den reichen Ländern vermarktet und lassen nicht genug Trinkwasser für die lokale Bevölkerung. Schon allein diese Beispiele erzeugen Unmut.

Daher lohnt es sich, einen Blick auf die Degrowththeorie zu werfen. Es würde sicherlich den ökologischen Fußabdruck von uns Menschen verringern. Es würde den Wohlstand der reichen Länder nicht zerstören – zumindest nicht, wenn sie mit gesundem Menschenverstand umgesetzt würde. Die Degrowthbewegung wurzelt jedoch in einer Ideologie, deren Scheuklappen alles auszuschließt, was nicht in das beabsichtigte Bild passt. Durch den Ausschluss einiger relevanter Teile eines in der Regel komplexen Bildes fehlt es der vorgeschlagenen Lösung an Tiefe und entsprechend wird das, was sie verspricht, oft nicht gehalten.

Lassen Sie mich von vornherein klarstellen: Ich stehe dem Konzept mit einiger Skepsis gegenüber. Degrowth funktioniert nicht für sich erst entwickelnde Märkte oder in Schwellenländern. In der Regel besteht ihr Problem darin, zu schnell zu wachsen und dabei Sozial- und Umweltstandards zu vernachlässigen. Auch in den entwickelten Ländern deckt das Wachstum nur ein begrenztes Segment des Problems ab. Meiner Meinung nach sollte der Schwerpunkt auf einem Gleichgewicht und nicht singulär auf der Degrowth oder der Wachstumsorientierung liegen.

Die Degrowth-Theorie basiert auf den Ideen einer Vielzahl von Gedanken, einschließlich politischer Ökologie, ökologischer Ökonomie, feministischer politischer Ökologie und Umweltgerechtigkeit. Diese Auflistung weist auf ein linkes Denksystem hin, das sich auch in der Definition widerspiegelt, die wiederum aus Wikipedia stammt: „Degrowth betont die Notwendigkeit, den globalen Konsum und die Produktion (sozialer Stoffwechsel) zu reduzieren, und befürwortet eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Gesellschaft, deren Wohlergehen das BIP als Indikator für Wohlstand ersetzt. Degrowth unterstreicht die Bedeutung von Autonomie, Pflegearbeit, Selbstorganisation, Gemeinwohl, Gemeinschaft, Lokalität, Arbeitsteilung, Glück und Geselligkeit.“

Sie versucht, Antworten auf einige der brennenden Fragen unseres heutigen Planeten zu geben. Was mir bei der Lektüre dieser Beschreibung auffiel, war der Teil der nachhaltigen Gesellschaft deren Wohlergehen das BIP ersetzt. Das haben wir innerhalb der Familie immer wieder diskutiert. Das BIP wächst, weil immer mehr Dienstleistungen, die traditionell innerhalb der Familie (also da, wo es im BIB nicht abgebildet wird) an externe Dienstleister, Wäschereien und – heute sehr modern – an Lebensmittellieferdienste ausgelagert werden. Das Frühstück wird nicht mehr zu Hause genommen, sondern auf dem Weg zur Arbeit mit einem Kaffee und einem Bagel genommen und wird damit „BIP relevant… Aber trägt das zu persönlichem Wohlstand oder Wohlbefinden bei? Nicht unbedingt.

Familien stehen zunehmend unter Stress, all diese internen Dienstleistungen auszugliedern, um überhaupt noch Arbeit und Freizeitaktivitäten koordiniert zu bekommen. Das ist einer der Gründe, warum psychische Probleme ständig zunehmen. Unsere Eltern hatten ein einfacheres Leben und wirkten zufriedener. Es profitieren allein die Regierungen, die ein steigendes BIP aufweisen können. Zugegeben, das ist ein sehr subjektiver Eindruck. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, wie üblich. Unser Lebensstil sollte aber wieder bescheidener werden. Wir würden davon profitieren. Der Einzige, der sich benachteiligt fühlen würde, wäre das sogenannte Big Business, die sich von kontinuierlich wachsende Umsätze und Margen verabschieden müssten. Stabile Einnahmequellen und stabile Gewinne, das war schon immer die Basis für ein gesundes Geschäft. Können wir dahin zurückzukehren? Auch hier scheint es mir in erster Linie um Ausgewogenheit zu gehen. Es wird ein langer Weg mit vielen Hürden.

Natürlich wird es Wachstum geben, in den entwickelten Märkten sollte es sich auf nachhaltige Innovationen konzentrieren. Produkte, die eine wirklich Verbesserung mit sich bringen, haben sich immer durchgesetzt. Und das bringt zumindest in diesem Bereich Wachstum. Und natürlich werden die Entwicklungsländer weiterwachsen, was auch die Industrieländer stimuliert. Der größte Teil davon wird der lokalen Bevölkerung zugutekommen. Ist diese Annahme naiv? Vielleicht!

Andererseits haben wir keine andere Wahl! Die Ressourcen sind begrenzt, und 2020 war der so genannte Earth Overshoot Day, an dem die Ressourcen, die theoretisch für ein Jahr zur Verfügung stehen, wegen der Pandemie, die unsere Volkswirtschaften plötzlich ins Halten brachte und damit unseren Ressourcenverbrauch reduzierte, nur drei Wochen später als im Vorjahr, am 22. August. Davor war diesem Datum Jahr für Jahr immer früher.

Um einige Beispiele zu nennen, wieder aus Wikipedia genommen:

„Es gibt einen festen Verbrauch an nicht erneuerbaren Ressourcen wie Erdöl (Öl), diese Ressourcen werden unweigerlich erschöpft sein. Aber auch erneuerbare Ressourcen können sich erschöpften, wenn sie über einen längeren Zeitraum auf nicht nachhaltigen Weise ausgebeutet werden. Dies ist beispielsweise bei der Kaviarproduktion im Kaspischen Meer geschehen. Es nicht geklärt, wie die wachsende Nachfrage bei gleichzeitig sinkendem Angebot gedeckt werden kann.“

Wir müssen uns auch mit unserem ökologischen Fußabdruck auseinandersetzen: „Der ökologische Fußabdruck ist ein Maß für die menschliche Nachfrage nach den Ökosystemen der Erde. Es vergleicht die menschliche Nachfrage mit der ökologischen Fähigkeit des Planeten Erde, sich zu regenerieren. Sie stellt die Menge an biologisch produktivem Land und Meeresfläche dar, die benötigt wird, um die Ressourcen zu regenerieren, die eine menschliche Bevölkerung verbraucht, und um die entsprechenden Abfälle zu absorbieren und unschädlich zu machen. Laut einem Bericht des Global Footprint Network aus dem Jahr 2005 leben Einwohner einkommensstarker Länder auf 6,4 Hektar, während Menschen aus einkommensschwachen Ländern auf einem einzigen leben.“

Und dann gibt es natürlich noch den Rebound-Effekt: „Technologien, die darauf ausgelegt sind, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren und die Effizienz zu verbessern, werden oft als nachhaltige oder umweltfreundliche Lösungen angepriesen. Die Degrowth-Literatur warnt jedoch vor diesen technologischen Fortschritten durch den „Rebound-Effekt“. Dieses Konzept basiert auf Beobachtungen, dass sich das Verhalten im Zusammenhang mit dem Einsatz dieser Technologie ändern kann, wenn eine weniger ressourcenerschöpfende Technologie eingeführt wird, und dass der Verbrauch dieser Technologie potenzielle Ressourceneinsparungen ausgleichen oder sogar erhöhen könnte.“

Die Relevanz dieser Beispiele wird längst nicht mehr in Frage gestellt. Die Frage ist jedoch, wie man damit umgeht. Degrowth ist ein Konzept. Es gibt weltweit immer mehr Gruppen, selbst in Entwicklungs- und Schwellenländern, die Degrowth fordern. Der Begriff selbst ist problematisch und wird selbst von Mitgliedern der Bewegung hinterfragt: „Kritiken zielen die negative Konnotation, die der Begriff „Degrowth“ vermittelt und die zu dem Missverständnis führt, dass Wachstum ausschließlich als schlecht angesehen wird, die Herausforderungen, die sich aus dem Übergang in ein anderes System ergeben und die Verstrickung wünschenswerter Aspekte der Moderne mit dem Wachstumsparadigma.“

Das Degrowth-Konzept des ist in der Tat eine Innovation. Bislang basiert das gesamte System auf Expansion: Bevölkerungswachstum, expandierende Märkte… Es wächst das Verständnis, dass wir so nicht mehr so weitermachen können. Auf den ersten Blick scheint Degrowth ein geeignetes Konzept für eine Trendwende zu sein. Wie ich bereits sagte, deckt der Begriff nur einen begrenzten Teil des Problems ab. Wie in jeder Ideologie kann sich die Situation verschlimmern, wenn sie absolut umgesetzt wird. Ich würde es vorziehen, von einem „Wachstumsgleichgewicht“ zu sprechen, das Wachstum dort einschließt, wo es sinnvoll ist und wo es gebraucht wird – solange es nachhaltig ist. Dies wäre eine wirklich nachhaltige Innovation, von der alle auf unserem Planeten profitieren würden.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.