Internet Of Things 2016

Internet of Things – ein Alltagsgegenstand

2016 war das Jahr des Internet of Things! Mit dem Einzug von Amazon Echo und Dot, sowie Google Home wurden die Haushalte auf der ganzen Welt etwas vernetzter. Der smarte Assistent der beiden Tech Giganten ist mehr als eine reine Informationsquelle für seine Besitzer. Mit kurzen Sprachbefehlen kann der gesamte Haushalt gesteuert werden. Durch den richtigen Adaptern sogar das Licht oder der Fernseher.

 

Das Internet of Things ist heute aus vielen Situationen nichtmehr wegzudenken. Die Sensoren in Smartphones und Wearables helfen den Menschen gesünder zu leben und sich mehr zu bewegen. Die Unternehmenswelt erfuhr eine digitale Transformation und wird dank der Smart Devices nichtmehr die Gleiche sein.

Wie das Internet of Things funktioniert (Quelle: IBM Think Academy)

 

Internet of Things im digitalen Unternehmen

Ein Beispiel für eine langfristige Prozessänderung in der Geschäftswelt ist der Handel, den das IoT vollkommen vernetzt hat. Die Waren werden schneller aus den Lagersystemen entfernt, Bestände können optimal überprüft werden und der Händler kann die Customer Journey seiner Kunden individueller und maßgeschneiderter erstellen. Alles mit Hilfe der Daten, die von den vernetzten Gegenständen geliefert werden.

 

“Those insights need to then be connected to a decision management engine to orchestrate action – whether that means personalizing an in-store display or repositioning inventory in a warehouse,” Dan Mitchel

 

Mit diesem Wandel heißt es für die Unternehmen umzudenken. Nicht nur ihre Geschäftsmodelle müssen digitaler, agiler werden – auch das Personal braucht eine innovative und zukunftsoffene Art des Trainings und der Schulung.
So berichtet CIO, dass zu den Fähigkeiten die der Arbeiter von Morgen braucht beispielsweise Schaltungsdesign, Machine Learning oder Big Data gehört. Doch auch Sicherheitsmaßnahmen und -regeln müssen das Angebot der Unternehmen ergänzen.

2016 war das Jahr des Internets der Dinge, doch es gab auch einige Probleme und Sicherheitslücken. Die Bekannteste war der große Hackerangriff im Oktober, bei dem die Angreifer tausende Geräte kaperten und Amazon, Twitter, Spotify und Co für mehrere Stunden lahmlegten.

 

Das Internet of Things muss also mit Bedacht genutzt werden, doch seine Funktionen werden unser Leben auch im kommenden Jahr prägen und nachhaltig verändern. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich frühzeitig mit den Chancen und Risiken der neuen Technologie zu beschäftigen und sich vorzubereiten, denn die Komponenten des Internet of Things sind bereits Alltagsgegenstände geworden.


Schreibe einen Kommentar

*