VERKNÜPFTE MASCHINEN IN UNTERNEHMEN UND HAUSHALTEN

 

Das Internet der Dinge; eine innovative Methode die Lücken zwischen der realen und der virtuellen Welt zu schließen und einen konstanten und durchgängigen Informationsfluss zu ermöglichen. Doch was genau kann man sich unter diesem Hype Wort vorstellen? Einfach gesprochen ist es der Weg in eine vernetzte, virtuelle und automatisierteWelt…

Zum ersten Mal kam der Ansatz des Internets der Dinge 1991 auf. Mark Weiser sprach in seiner Vision von einer Verknüpfung physischer Objekte mit virtuellen Inhalten. Grundstein dieser Vernetzung stellte die RFID-Technologie dar. Diese ermöglicht eine automatische und berührungslose Identifizierung und Lokalisierung von Objekten. Seit den ersten Gedankenexperimenten ist jedoch viel passiert.

Entwicklung des Internet der Dinge
Entwicklung des Internet der Dinge

Was ist das Internet der Dinge?

Das Internet der Dinge soll Objekten neue Optionen geben. Egal ob Telefon, Kaffeemaschine oder Auto – sie alle werden vernetzt und sollen „miteinander sprechen“. Grundsätzlich lässt sich sagen:

„Alles was einen Ein- und Ausschalter hat kann verbunden werden“.

Und unsere Zukunft wird von diesen Verbindungen geprägt. Das Auto wird während wir zur Arbeit fahren wissen, welche Termine am Tag anstehen. Unsere Kaffeemaschine reagiert auf den Wecker und brüht den ersten Morgenkaffee auf, damit man vom Duft des frischen Kaffees geweckt wird. Wenn der Kühlschrank leer ist, gibt er automatisch Bestellungen für neue Lebensmittel auf. Man kann die Beispiele endlos fortführen, doch bei allen wird eines klar: die Welt wird nichtmehr dieselbe sein!

IoT für Alle

Durch die Weiterentwicklung der technologischen Grundlagen, ist das IoT für jeden Haushalt geöffnet, unabhängig der technischen Vorkenntnisse. Die Vernetzung der verschiedenen Geräte über Sensoren ist nur möglich, da jedem Gerät eine eindeutige URL zugeordnet wird. Diese kennzeichnet das Smart Object und ermöglicht die direkte Ansprache.

Das Internet der Dinge ermöglicht es jedem Objekt, welches die notwendigen Voraussetzungen für die Vernetzung erfüllt an der Kommunikation teilzunehmen. Die Datenverarbeitung erfolgt dabei entweder lokal oder cloudbasiert!

Ziele des Internet der Dinge

Im Wesentlichen lassen sich die Ziele des Internets der Dinge wie folgt definieren:

  • die Standardisierung der Komponenten und Dienste
  • die Einführung einer sicheren und allgemeinen Netzwerkanbindung und Norm
  • die Reduktion von Anschaffungs- und Vernetzungskosten für alle Teilnehmer am Internet der Dinge
  • die Entwicklung von kostenarmen, automatisierten digitalen Services zur Vernetzung

Alle Geräte sollen verknüpft werden und das Leben im Beruf und im Privaten verändern:

Welt des Internet der Dinge (Quelle: Forbes)

Anwendung 2018

Im industriellen Internet der Dinge werden Unternehmen ihre Werkzeuge im Jahr 2018 weiterentwickeln. Unternehmer müssen die gesammelten Daten nutzen, um die Prozesse zu optimieren und die vernetzten Maschinen effizienter zu steuern. Doch gleichzeitig müssen neue Ansätze entstehen, um das IoT auch stärker in die Haushalte zu bringen. Ein Schlagwort hierbei ist Software as a Service. Doch um die breite Bevölkerung zu überzeugen, müssen einige Faktoren erst gekärt werden. Beispielsweise sind Sicherheit und Anonymität ein zentraler Hemmschuh. Zu lösen sind diese Punkte beispielsweise durch die Blockchain.

Blockchain für das Internet der Dinge kann die Art, wie Geschäftsvorgänge abgewickelt werden, verändern, indem es eine vertrauenswürdige Umgebung zur Verfügung stellt. Automatisierung und Verschlüsselung sind dabei ein wesentlicher Faktor, um das Internet of Things noch fester in Unternehmen und Privathaushalten zu verankern.