Facebook Smarglasses - Mark Zuckerberg

Facebook Smart Glasses – die virtuelle Welt im Auge

Wenn man früher Dinge gesehen hat, die nicht da waren, war es ein beunruhigendes Zeichen – heute wird es zum Trend, dank Facebooks neuer Smart Glasses. Facebooks Virtual Reality Abteilung Oculus VR, die das Unternehmen 2014 aufkaufte, arbeitet unter Hochdruck daran die virtuelle Welt in unser Sichtfeld zu bringen.

 

Wenn man dem neuesten Patent von Facebook Glauben schenken darf, möchte das Oculus Team um Zuckerberg die Welt um einige computergenerierte Elemente reicher machen. Das Zuckerberg an eine Zukunft für Augmented Reality, Virtual Reality und Mixed Reality glaubt, hat er schon früh deutlich gemacht:

 

„Think about how many of the things you use [that] don’t actually need to be physical. […] You want to play a board game? You snap your fingers, and here’s the board game.” – Mark Zuckerberg, Interview Recode

 

Im Gegensatz zu den klassischen AR und MR Brillen verlässt sich die „waveguide technology“, wie sie im Patent genannt wird, nicht auf das klassische Display. Sie nutzt vielmehr den Lichteinfall ins Auge des Trägers, um die virtuellen Bilder zu projizieren. In Kombination mit eingebauten Lautsprechern ist die Brille in der Lage Bilder und Videos problemlos über die reale Welt zu legen und wiederzugeben.

Facebook Smart Glasses - Patent
Patent Facebook Smart Glasses (Quelle: Facebook/Mashable)

 

Auch wenn die Technologie in den ersten Beschreibungen schon recht ausgereift klingt, wird es noch dauern, bis sie auf den Markt kommt. Das sie kommt, da ist sich das Team von Facebook und Oculus VR sicher.

 

„20 or 30 years from now, I predict that instead of carrying stylish smartphones everywhere, we’ll wear stylish glasses.” – Michael Abrash, Chief Scientist Oculus

 

Die Zukunft gehört VR, MR und AR, dieser Meinung ist auch die Facebook Konkurrenz. Magic Leap, Microsoft HoloLens und Apple arbeiten alle an ihren eigenen Smart Glasses. Wer von ihnen den Kunden jedoch am Ende mit ihren Funktionen überzeugen wird, bleibt abzuwarten.

 

Beitragsbild: Getty


Schreibe einen Kommentar

*